Übersicht

Übersicht

Thema

Laut UNO werden hunderttausende Frauen und Kinder jährlich zum Opfer von Menschenhandel. Diese Frauen und Kinder müssen oft die Sexindustrie weltweit bedienen. Im Jahr 2015 wurden ca. 440.000 neue Asylbewerber in Deutschland registriert. Frauen, Männer und Kinder auf der Flucht, die auf dem Weg oft keine Mittel, keinen Schutz und keine Perspektive haben. Menschenhändler nutzen diese prekäre Lage skrupellos aus. Schon jetzt tauchen Menschenhandelsopfer unter den Asylsuchenden auf.

Bei dieser Fachtagung werden folgende Themen im Fokus der Experten-Plenarsitzungen stehen:

  • Die aktuelle Lage von Menschenhandel zum Zweck der sexuellen Ausbeutung in Deutschland
  • Zusammenhänge zwischen Menschenhandel und Asylsuchenden
  • Modelle für den Ausstieg und die Integration von Armuts- und Zwangsprostituierten

In den Workshops gibt es für Organisationen die Möglichkeit, sich mit ähnlichen Einrichtungen auszutauschen. Darüber hinaus gibt es Vertiefung zu verschiedenen, ausgewählten Themen. Für Teilnehmer, die sich noch nicht sehr tiefgängig mit dem Thema Menschenhandel auseinandergesetzt haben, bietet die Fachtagung Workshops zum Grundlagenwissen.

Freitag, 11. November 2016

ab 13:00 Ankunft und Anmeldung
14:00 – 16:30 Plenarsitzung – Menschenhandel in Deutschland
Grußwort - Michael Brand MdB und Vorsitz im Ausschuss für Menschenrechte und humanitäre Hilfe
Grußwort - Winfried Weck, Koordinator für Entwicklungspolitik und Menschenrechte, Konrad-Adenauer-Stiftung
Deutschland als Drehscheibe des Menschenhandels in Europa - Angelika Molnar Koordinierungsstelle Menschenhandel, Europol
Menschenhandel: Tatort Deutschland - Manfred Paulus
ProstSchutzG und Gesetze gegen Menschenhandel in der Praxis umsetzen - Dr. Leonie von Braun, Staatsanwältin in Berlin

16:30 – 17:00 Kaffeepause
17:00 – 19:00 Plenarsitzung – Herausforderung Flucht
Asylsuchende und Menschenhandel: Neue Herausforderungen -Dr. Sarah Tietze, Internationale Organisation für Migration Deutschland (IOM)
Erfahrungen des Fachdienstes für Integration und Migration/Integrationsagentur im internationalen Begegnungszentrum - Suzana Bark-Tomcheska, Caritas Wuppertal & Jana Koch-Krawczak
Schicksal von unbegleiteten, minderjährigen Asylsuchenden -Irina Stolz, Wildwasser e.V.
Musik - Njeri Weth
19:00 – 20:00 Ausklang bei Häppchen und Musik

Samstag, 12. November 2016

9:30 – 10:00 Anmeldung und Stehcafé
10:00 – 12:15 Plenarsitzung – Herausforderung: Ausstieg/Integration
Ausstiegsbegleitung von Armuts- und Zwangsprostituierten - Sabine Kopal, Sisters e.V.
Integration und Einführung in die Arbeitswelt: Projekt Beispiel - Toos Heemskerk-Schep, Not for Sale
12:15 – 13:10 Mittagessen
13:15 – 14:45 Workshop Block 1
14:45 – 15:30 Kaffeepause
15:30 – 17:00 Workshop Block 2
17:00 – 18:00 Abschlussplenum

Moderation

Frank Heinrich

Frank Heinrich, MdB, Obmann der CDU/CSU-Fraktion im Ausschuss für Menschenrechte und Humanitäre Hilfe. Als Sozialarbeiter und Heilsarmeeoffizier seit vielen Jahren mit dem Thema Menschenhandel befasst. Gemeinsam mit Thorsten Riewesell ist er Gründer des Bündnisses Gemeinsam gegen Menschenhandel e.V.. Heinrich ist Mitherausgeber des Buches „Der verdrängte Skandal. Menschenhandel in Deutschland“.

Gaby Wentland

Gaby Wentland, 1. Vorsitzende MISSION FREEDOM e.V., im Vorstand von „Gemeinsam gegen Menschenhandel“ und im Hauptvorstand der „Evangelischen Allianz in Deutschland“. Gaby Wentland ist eine internationale Referentin, die das Thema Menschenhandel und Zwangsprostitution vor einem breiten Publikum bekannt macht. Sie gründete 2011 zusammen mit einem Team MISSION FREEDOM, eine gemeinnützige Organisation, die Frauen aus dem Menschenhandel begleitet und in einem Sicherheitshaus betreut. Sie kennt viele Geschichten von Frauen, die diesen Ausstieg geschafft und bewältigt haben.

Musik

Njeri Weth

Njeri Weth singt Soul Gospel unplugged, lachend und leicht, laut und tiefgründig. Durch ihre Musik und verschiedene Projekte gelingt es ihr, die Zuhörer mitzureißen und Geistliches mit Künstlerischem zu verbinden.

bearbeiten